Allianz für Ambulanz

Es ist viel möglich - bei guter Zusammenarbeit: Die Corona-Ambulanz in Plauen erweitert die Öffnungszeiten, auch am Wochenende. Und es gibt im Vogtland eine dritte Ambulanz.

Plauen - Die Corona-Ambulanz im Helios-Vogtlandklinikum testet Menschen, wenn sie sich krank fühlen und vom Hausarzt geschickt wurden. "Der Hausarzt meldet den Patienten unkompliziert an, in der Ambulanz wird dann ein Abstrich gemacht", erklärt Jens Leistner, Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes (RZV) "Südwestsachsen". 
Nach Leistners Worten können die Ambulanz-Ärzte Krankschreibungen vornehmen und Rezepte ausstellen - dank guter Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS). "Normalerweise darf das nur der Hausarzt."
Die Ambulanz ist von Montag bis Freitag, täglich 14 bis 16 Uhr, geöffnet - bisher. Das ändert sich: Seit Anfang November öffnet die Ambulanz in der ehemaligen Krankenhaus-Apotheke am Helios-Haupteingang zusätzlich 9 bis 12 Uhr - auch das ist möglich durch Kooperation von RZV und KVS, wie Leistner betont.
Am Vormittag werden Leistner zufolge Patienten getestet, bei denen die Corona-Warn-App angeschlagen hat, die bei der Nachverfolgung des Gesundheitsamtes aufgefallen sind, die betroffen sind von Ausbrüchen in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen.
Apropos: Laut Leistner sind zwei mobile "Abstrich-Teams" in Altenheimen, Krankenhäusern, Kitas unterwegs - überall dort, wo nötig. "Und wir könnten zwei weitere Teams aktivieren mit Ehrenamtlern von Johannitern und Leuten des DRK-Göltzschtal."
Wie Leistner erklärt, werden die durch Rachenabstrich gewonnenen Proben im Plauener Labor "Diagnosticum" getestet. "24 Stunden später kann sich jeder Patient die Ergebnisse im Internet anschauen mit Hilfe eines speziellen Codes. Bei positivem Test bekommt er zudem einen Anruf oder Post."
Nach Leistners Angaben war die Lage schon mal entspannter. Man müsse darauf achten, dass manche Kliniken nicht überfordert würden. Er weist zudem darauf hin, dass die Laborkapazitäten nicht unendlich groß sind. Das Limit sei erreicht. "Deshalb sollte die Ambulanz nur nach einer Delegierung aufgesucht werden, also der Anmeldung durch Hausarzt oder Gesundheitsamt."
Unabhängig davon arbeiten die Verantwortlichen nach Leistners Aussage daran, die Öffnungszeiten der Corona-Ambulanz in Plauen durchgehend auf 9 bis 16 Uhr zu erweitern. Auch samstags, 9 bis 11 Uhr, sei geöffnet.
Weil man die am Klinikum Obergöltzsch arbeitende Corona-Ambulanz in Rodewisch entlasten wolle, eröffne man heute eine weitere Corona-Ambulanz - ebenfalls in Rodewisch, im Gebäude der Strukturfördergesellschaft, Friedrich-Ebert-Straße 21a. Diese neue Corona-Ambulanz öffne montags bis freitags, 9 bis 12 Uhr, und sonntags (und gegebenenfalls auch feiertags), 9 bis 11 Uhr. Mit der Corona Ambulanz in Plauen, welche samstags geöffnet ist, kann nunmehr täglich eine umfassende Labordiagnostik angeboten werden", sagt Leistner. ufa