Alles neu macht der Mai

Den Mai-Feiertag nahmen die fleißigen Frauen und Männer vom Heimatförderverein Oelsnitz wörtlich: Am "Tag der Arbeit" wurde jener mit Arbeit geehrt, genauer mit einem Subbotnik entlang der Ausflugsachse Röhrholz. Je ein Trupp widmete sich der Bahnunterführung zur Finkenburg, dem Haller-Gedenkstein und dem Julius-Mosen-Denkmal, beide am Hauptweg durch den Stadtwald. Und weg mit dem alten Herbstlaub, hieß dort das Motto. Wie Vera Meinel schafften auch die Heimatförderer Björn Fläschendräger, Michael Zieger, Jan Mädler, Sven Dölling, Lina und Benny Wild Ordnung am Julius-Mosen-Denkmal im Röhrholz. Der Oelsnitzer Heimatförderverein war mit zwei weiteren Trupps im Arbeitseinsatz. rwö