"Alles klar Jungs, los geht‘s"

Laut Ticket saßen alle Gäste entsprechend ihren ausgewiesenen Plätzen im Terrassensaal der "Neuen Welt" noch verstreut. Doch die Jukebox Heroes schafften es binnen weniger Minuten, dass sich fast alles im Parkett unmittelbar vor der Bühne abspielte - zur Musik längst vergangener Zeiten.

Von Udo Hentschel

Zwickau Was haben das neue Jahr und das erste rockige Konzert in Zwickaus "Neuer Welt" gemeinsam? Die Zahl sieben. Am Dienstagabend, dem 7. Januar, zelebrierten fünf original Glam-Rock-Stars Musik aus dem siebenten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts. Und wie an den begeisterten Gästen zu sehen und zu hören war - alle Titel erfreuen sich bis in die Gegenwart größter Beliebtheit. Allesamt sind sie Hits gewesen, als das Klientel vor der Bühne früher zum Tanz oder in die Disco stürmten. Nun war's für die rund zweihundert "Junggebliebenen" daran, sich zu entscheiden: Mitsingen, Mitklatschen oder Mittanzen. Es wurde ein bunter Mix aus allem drei.

Dafür sorgte bereits der Opener: "Fox on the run", dem "Mama we all crazee now" und "Let's get together again" folgten und die so wohl das Motto der folgenden gut zweieinhalb Stunden vorgeben sollten. So mancher erinnerte sich, doch eine Luftgitarre im Gepäck zu haben oder sogar ein Drum-Set. Auch wenn das Headbanging aufgrund weniger und kürzer gewordener Haarpracht ausfallen musste, die Damen und Herren im Saal hatten unbändig Spaß.

Das traf allerdings genauso auf die Akteure auf der Bühne zu. Dave Major - T-Rex (key, voc), Phil Hendriks - Ex Les McKeowns Bay City Rollers (g, voc), Jeff Brown - Ex Sweet (b, voc), Philip Wright - Paper Lace (dr, perc, voc) und Syd Twynham - Ex MUD (lead guitar, voc) steigerten sich regelrecht in ihre vorgetragenen Songs hinein. Das Mitmachen war ihnen gewiss. "Coz i luv you", "Hot love" oder "Love is like oxygen" waren weitere Höhepunkte des ersten Teils. Jeff Brown deutete dann an, mal dringend ins Sauerstoffzelt zu müssen und kündigte mit diesem Gag die Pause an. Danach das gleiche Bild. Das textsichere Publikum an ihrer Seite wurde etwas flotter, nun wurden Rock'n'Roll und Twist bedient. Die damals klassische Besetzung von drei Gitarren und Drums, etwas später ergänzt durch ein Tastenpult, erinnerte daran, wie viel Stimmung doch damit damals wie heute unter die Leute gebracht werden kann. "The cat crept in", "Angel face", "I didn't know i loved you", "Children oft he revolution" oder "Tiger feet" waren genau die richtigen Songs dazu. Skurril, zumindest laut Übersetzung, das Ende des Abends: der Sweet-Hit "Ballroom Blitz". Da fragte Brian Connolly damals, 1974: "Bist du bereit, Steve? Aha. Andy? Ja! Mick? OK. Alles klar Jungs, los geht's."

Gefragt hat Brown seine vier anderen "Jukebox Heroe-Jungs" auch, sie nochmals vorgestellt und dann aus dem ursprünglichen Fünfminüter einen nicht enden wollenden gemacht - aber Schluss war dann trotzdem.