Ärztin lernt den Nachwuchs an

Wird Medizinstudentin Marleen Weiß später in Elsterberg als Ärztin praktizieren? Allgemeinärztin Anja Haller hofft es zu Zeiten akuten Ärztemangels.

Von Jürgen Stefaniak

Elsterberg Den aktuellen Ärztemangel auf dem Lande gegensteuern, das hat sich die Elsterberger Ärztin Anja Haller neben ihrer alltäglichen Praxistätigkeit zur Aufgabe gemacht. Denn seit vielen Jahren gibt es neben ihr mit Erika Spittel nur noch eine weitere Ärztin in der Stadt. In einer Kommune mit etwa 4000 Einwohner und einem Umfeld mit nochmal vielleicht 800 bis 1000 Einwohnern in zwei Bundesländern, die ihr Leben lang alle ihre Alltagsgeschäfte, darunter den Arztbesuch, in Elsterberg tätigen.


"Ich versuche seit 2014 Nachwuchs für eine Arztstelle hier zu akquirieren". Dazu hat die engagierte Ärztin, verheiratete mehrfache Mutter und Stadträtin, schon viele Hebel in Bewegung gesetzt. Regelmäßig sucht sie neben Kontakten in Arbeitsämtern auch an der Uni Leipzig, an der sie selbst studiert hat, Kontakte zu Studenten. Denn Frau Haller wünscht sich, dass sich mehr angehende Mediziner nach dem Studium auf dem Land niederlassen.


Nun hat es geklappt. Marleen Weiß absolviert derzeit ein Praktikum in Frau Hallers Hausarztpraxis. Die junge Frau studiert in Leipzig im sechsten Semester Medizin. Die 21- jährige kommt aus Elsterberg. "Ich habe schon beim Abi die Fächer Biologie und Latein gemocht. Das war der Ausgangspunkt, mich für ein Medizinstudium zu entscheiden", sagt sie, die sich neben Leipzig noch in Jena beworben hatte und in die Messestadt ging, weil sie da schneller einen Studienplatz bekam. Das erste Staatsexamen hat Marleen Weiß bereits geschafft. Um beim zweiten, insgesamt muss sie drei absolvieren, antreten zu dürfen, muss sie ein Praktikum bei einem Hausarzt nachweisen. In diesem nun laufenden erfuhr die Studentin, welche Aufgabenvielfalt in einem Praxisalltag eines Hausarztes anfällt. "Auch wenn ich in Leipzig wohne, habe ich durch meine Mutter, die noch hier wohnt, und Freunde noch einen Bezug zu Elsterberg", erzählt die Studentin, warum es sie zum Praktikum in die Heimat zog. Zwei weitere Praktika stehen in ihrer Studienzeit noch an, darunter eines in einer Klinik.


"Sie ist empathisch und geht auf jeden Patienten sehr gut ein", spricht Marleen Weiß über die Arbeit von Anja Haller und ist froh, dass sie bei dieser Ärztin in Elsterberg lernen kann. Später könnte sich dann Frau Weiß ebenfalls als Hausärztin hier niederlassen und praktizieren. "Ich würde ihr dabei helfen, denn es ist nicht einfach in den ersten Jahren solch eine Hausarztpraxis zu führen", könnte sich Anja Haller vorstellen.