Adorfer Wobau-Prüfbericht akzeptiert

Zustimmung erteilte der Stadtrat dem Prüfbericht 2011 der städtischen Wohnungsgesellschaft und zugleich der Geschäftsführerin Kati Stein und dem Aufsichtsrat Entlastung für das zurückliegende Geschäftsjahr.

Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von rund 2 170 000 Euro, davon sind 92 000 Euro außerplanmäßige Abschreibungen. Wie Kati Stein berichtete, ist die durchschnittliche Wohnungsmiete in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und beträgt derzeit 3,81 Euro pro Quadratmeter. Das Ergebnis der Hausbewirtschaftung hat sich gegenüber dem Vorjahr um 34 500 Euro verbessert, was hauptsächlich auf geringere Instandhaltungsaufwendungen zurückzuführen sei.

Die gestiegenen Sollmieten durch die Mieterhöhungen wurden durch gestiegene Erlösschmälerungen auf Grund von Leerstand und Mietminderungen für Winterschäden 2011 und für den Balkonanbau aufgebraucht. Investiert in den Balkonanbau wurden 194 400 Euro. Erlösschmälerungen sind vor allem auf eine weiter hohe Leerstandsquote von 19 Prozent zurückzuführen.

Mit Blick auf den demografischen Wandel soll der Rückbau fortgesetzt und ein neues Stadtumbaugebiet beantragt werden.