Adorfer Rat lehnt Solaranlage ab

Der Adorfer Stadtrat hat mehrheitlich die Pläne abgelehnt, eine Photovoltaikanlage auf einer rund 2000 Quadratmeter großen Freifläche an der Freiberger Straße zu bauen. Einen Antrag für die Anlage, die so ausgerichtet werden sollte, dass eine Leistung von etwa 200 Kilowattstunde erbracht werden könnte, hatte ein Investor aus dem schwäbischen Binswangen gestellt.

Keine Einwände gegen das Vorhaben sieht StadtratWolfgangWenderhold (Die Linke). "Die Anlage passt in das Stadtbild und es gibt auch von der Nachbarschaft keine Einwände", sagte er. Dagegen meinte Günther Glaß (CDU): "Wir müssen uns erst Regeln erstellen, wo wir solche Anlagen zulassen können. Es wäre möglich, dass es auch einmal Anträge auf die Errichtung von Windrädern geben wird." Ähnlich sah das auch Jens Puggel (SPD).

"Wir sollten auch beachten, dass solche Anlagen mehrere Jahrzehnte stehen", ergänzte er. "Wir öffnen die Büchse der Pandora, wenn es dazu keine klaren Reglungen gibt. Wir sollten endlich die Erstellung eines Flächennutzungsplan vorantreiben", betonte Frank Jäger (Freie Wähler). Wie Bürgermeister Rico Schmidt dazu abschließend informierte, sind dafür im Technischen Ausschuss bereits Vorschläge unterbreitet worden. S. Adler