Adorf entscheidet über gemeinsame Schiedsstelle

Fünf Kommunen, eine Schiedsstelle - so könnte es aussehen, stimmen auch die Adorfer Räte am Montag einer Zweckvereinbarung mit Bad Brambach in Sachen Friedensrichter zu.

Adorf - Franziska Fleck und Jürgen Lenk sind als Friedensrichter künftige Streitschlichter für Bad Brambach, Markneukirchen, Bad Elster, Erlbach und wenn die Stadträte am Montag zustimmen, auch für Adorf. Eine entsprechende Zweckvereinbarung liegt als Beschlussvorschlag am Montag zur öffentlichen Stadtratssitzung in Adorf auf dem Tisch. Hintergrund ist die Tatsache, dass nach 20 Jahren der langjährige Friedensrichter Siegfried Petzold mit 82 Jahren in den verdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Ein Nachfolger konnte in Markneukirchen nicht gefunden werden. Petzold hatte auch Streitfälle in Adorf, Bad Elster und Bad Brambach übernommen.

"In unserer Gemeinde gab es gleich zwei Bewerbungen mit Franziska Fleck und Jürgen Lenk", bestätigt Helmut Wolfram, Bürgermeister von Bad Brambach. Da Franziska Fleck juristische Vorkenntnisse habe, sich auch bereits mehrfach mit Siegfried Petzold zum Erfahrungsaustausch getroffen hat, gehe er davon aus, dass Frau Fleck Friedensrichterin werde, Jürgen Lenk Stellvertreter, so Wolfram. Die Schiedsstelle befindet sich dann in Bad Brambach, deren Zuständigkeit auf das Gebiet der Städte Markneukirchen, Adorf, Bad Elster und der Gemeinde Erlbach erweitert wird. Mit den jeweiligen Kommunen sind Zweckvereinbarungen zu verabschieden.

Sind alle Zweckvereinbarungen in Bad Brambach angekommen, werde der Gemeinderat von Bad Brambach Friedensrichter und Stellvertreter wählen, bestätigt Bürgermeister Helmut Wolfram. Natürlich freue ihn die Tatsache, dass Bad Brambach nun Sitz der Schiedsstelle sei. "Allerdings ist das für uns auch mit Arbeit und Kosten verbunden", so Wolfram. Markneukirchen, Adorf, Bad Elster und Erlbach werden sich im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen (Stand zum 30. Juni des Vorjahres) an den Kosten beteiligen, soweit Kosten die Einnahmen übersteigen. M. Dähn