Abfall-Chef Schink vom Landrat beurlaubt

Landrat Rolf Keil hat am 29. Dezember Dr. Uwe Schink von allen Geschäftsführer-Posten beurlaubt. Schink ist Chef der 100prozentigen Kreis-Töchter, der Kreisentsorgungs GmbH Vogtland (KEV) mit der Glitzner GmbH sowie der Betreibergesellschaft Deponie Schneidenbach.

In nur drei Sätzen ließ der Landrat am Dienstag durch seine Büroleiterin diese Entscheidung der Öffentlichkeit mitteilen. Man habe mit den Aufsichtsratsvorsitzenden beider Gesellschaften, dem Kreisdezernenten Lars Beck sowie Kreisrat Thomas Fiedler (SPD) Stillschweigen über die Personalie Schink und die Gründe der vorläufigen Beurlaubung vereinbart, heißt es.

Mitte Januar werde innerhalb der Aufsichtsratssitzungen über das weitere Vorgehen beraten und beschlossen. Aus Achtung vor dem Menschen, so Fiedler auf Anfrage, werde man sich gegenüber der Öffentlichkeit nicht zu dem Fall äußern. Ermitteln müsse man nun in Ruhe, wiegelt Thomas Fiedler, Aufsichtsratschef bei der Deponie Schneidenbach GmbH ab.

"Von meiner Beurlaubung erfahren habe ich kurz vor Feierabend am vorigen Freitag - ohne Angaben von Gründen", sagt Dr. Uwe Schink auf Anfrage. Er könne sich zwar vage vorstellen, in welche Richtung die Gründe für die Beurlaubung gehen könnten, aber ihm falle nichts ein, was diesen Schritt rechtfertigen könne.

Auf Nachfrage habe er erfahren, dass er die Unterlagen, in denen die Gründe erhellt werden, zur Aufsichtsratsversammlung am 16. Januar einsehen könne. Schink ist seit 1997 Geschäftsführer der KEV - im Oktober 2017 hatte der 61-jährige Falkensteiner 20. Jubiläum. Als 2003 die Glitzner GmbH zum KEV kam, wurde er auch dort Chef, genauso wie seit 2008 bei der Deponie Schneidenbach GmbH. Cornelia Henze