71-Jähriger stirbt beim Schneeschieben

Der Winter hat das Vogtland wieder fest im Griff. Zu größeren Behinderungen kam es laut Polizei auf den Straßen nicht. In Werdau starb ein 71-Jähriger beim Schneeschieben.

Werdau/Plauen - Ein 71-jähriger Mann ist in der Nacht zum Donnerstag in Werdau beim Schneeschieben gestürzt und gestorben. Er habe nur leichtes Schuhwerk getragen und sei ausgerutscht, teilte die Polizei in Zwickau mit. Dabei habe er eine so starke Kopfverletzung erlitten, dass er noch am Unfallort starb. Ein Zeitungszusteller hatte den Mann am Morgen vor seinem Haus gefunden, der Notarzt konnte daraufhin nur noch den Tod feststellen.

Auf den Straßen sei es laut Polizei kaum zu Behinderungen gekommen. 26 Unfälle seien in Südwestsachsen registriert worden, teilte die Polizeidirektion Zwickau mit. Menschen wurden dabei nicht verletzt. Es blieb meist bei kleineren Blechschäden. Als Unfallursache hätten mehrfach die winterlichen Witterungs- und Fahrbahnverhältnisse eine Rolle gespielt.

Teilweise hatten Lkw Mühe vorwärts zu kommen. Zu größeren Behinderungen oder Störungen im Verkehrsgeschehen sei es jedoch nicht gekommen. Die meisten Fahrzeugführer hätte sich auf einen ganz normalen Wintertag eingestellt. va