7. Streich in Sachen Beachbasketball

Zum Plauener Spitzenfest gehört Beachbasketball auf dem Theaterplatz - in diesem Jahr bereits zum 7. Mal.

Von Mario Wild

Plauen - "Ich glaub, es geht schon wieder los" - singt seit Jahren der "Schlager-Kaiser", der auf den Vornamen Roland holt. Das könnte aber auch das Motto der Organisatoren des traditionellen Beachbasketball-Turniers sein, das in diesem Jahr seine bereits 7. Auflage erlebt. Ausgetragen wird das Ganze zum Spitzenfest auf dem Theaterplatz, der sich drei Tage (21. bis 23.Juni) lang in einem Sandstrand verwandeln wird. 
Am Donnerstag, 20. Juni, rollen die Tieflader der Firma Wilfried Keßler Erdbau- & Abbruch GmbH an - mit 120 Tonnen Sand im "Gepäck". Dann ist Handarbeit angesagt, unterstützt von einem Radlader einer Plauener Firma, um die Basketballfelder herzurichten. Rund ein halbes Dutzend Personen packen kräftig an. "Mitstreiter sind natürlich immer gern gesehen", so Christoph Ellinger, Kopf des Organisationsteams.
Seit vergangener Woche läuft die Anmeldefrist - nicht nur für das Turnier, das am Spitzenfest-Samstag - und Sonntag über die Bühne gehen wird, sondern auch für den Schulwettbewerb, der bereits am Freitag stattfinden wird. Maximal zwölf Teams (Jahrgänge 2002 bis 2005) können mit dabei sein. In den Vorjahren waren nicht nur Plauener Schüler im Einsatz, sondern beispielsweise auch Mannschaften aus Markneukirchen, Oelsnitz oder Weischlitz
Das eigentliche Turnier steigt dann ab Samstag. Gespielt wird in zwei Kategorien - Männer und Mixed. Und das nicht in Gruppen. Das heißt, dass "jede Mannschaft mindestens neun Spiele austragen wird", so Ellinger. Die Anreise muss sich ja lohnen. Schließlich waren im Vorjahr auch Teams aus der Nähe von Köln, aus Dresden, Erfurt und aus Tschechien mit von der Partie. Bereits mehrfach ihr basketballerisches Können zeigten die Handballer des SV 04 Oberlosa. "In diesem Jahr wollen wir auch bei den Wasserballern des SVV Plauen anfragen", sagt Ellinger. 
Zu einer Formationen sollten fünf Akteure gehören - gespielt wird 3 gegen 3. Die Regeln sind einfach. Die wichtigste: "Fair geht vor". 
Im sportlichen Rahmenprogramm wird es wieder den traditionellen Dunking-Contest geben und es wird erneut der beste Drei-Punkt-Schütze gesucht und gefunden werden. Dass für die Versorgung der Spieler und Zuschauer ebenfalls gesorgt ist, versteht sich von selbst. Unter anderem mit Eis und Cocktail, und das im Idealfall auch bei entsprechenden Wetter. 
Die Organisatoren hoffen natürlich auf Sonne - so wie sich das für eine richtige Beachparty gehört. Bei der wird auch die Unterhaltung großgeschrieben - vor allem am Freitag- und Samstagabend. Am ersten Abend wird sich der Plauener Verein "Fein.Stadt.Klein" einiges einfallen lassen. "Lass dich überraschen" lautet (vorerst) das Motto. Am Samstag sorgen Stiehler/Lucaciu aus Leipzig mit Saxophon- und Klavierklängen für himmlische Klänge unterm Sternenzelt. 
Organisator Christoph Ellinger ist traditionell auch als Spieler mit von der Partie - als Mitglied des Teams WbG. Dessen größter Erfolg war bisher der Einzug ins Viertelfinale. "Kein Wunder, schließlich sind wir alle keine Basketballer", lacht der bekennende Dirk-Nowitzki-Fan. Und außerdem: Die Spiele auf Sand sind im Vergleich zur Vorbereitung schon fast Entspannung. "Mittwoch bis Freitag davor sind am anstrengendsten", sagt der 38-Jährige - und natürlich die Zeit nach der Siegerehrung: Denn am Montagfrüh muss der Theaterplatz wieder so aussehen wie immer - schließlich ist Beachbasketball nur einmal im Jahr angesagt. Schade eigentlich.