6,0 für Holiday on Ice

Zwickau - Die meist gesehene Eis-Show der Welt macht mit neuem Programm in der Zwickauer Stadthalle Station.

 

Fröhlich, locker, sportlich, elegant und nicht kitschig - eine Eislaufshow mit bekannten Hits und überzeugendem Können der Akteure - so präsentierte sich am Donnerstagabend "Holiday on Ice" in der Zwickauer Stadthalle.

 

Die meist gesehene Eisshow der Welt - vor über 65 Jahren erblickte sie im Dezember 1943 in einer kleinen Hotelrevue in den USA das Rampenlicht - überzeugte wie gewohnt mit Elementen aus Theater, Tanz, Pop, Magie, Musical und Akrobatik. Regisseur und Choreograf Robin Cousins ist es erneut gelungen, mit einer berauschenden Show voller Stimmung, Licht und Farbe einen visuellen Kurzurlaub mit südamerikanischem Flair in den frostigen Februar zu transportieren. Weltklasse-Eiskunstläufer in atemberaubend schönen, etwa 300 verschiedenen, Haute-Couture-Kostümen - alle aufwändig von Hand genäht - nahmen das Publikum in der fast ausverkauften Halle mit auf eine 90-Minuten-Reise.

 

Mit dabei das kleine Mädchen aus New York, das auf einen großen Teddybären trifft, die "Entführung" in ein "Weekend in New England", einem Tanzlokal der 50er Jahre, schließlich das tragische Schicksal der Tänzerin Lola , die im Copacabana Club tanzt, mit Tony von der Bar glücklich ist und der reiche Rico ihre Zweisamkeit (zer-)stört. Dazu zaubert eine märchenhafte, fantasievolle und stets passende Kulisse die notwendige Atmosphäre. Das mit 25 000 LEDs bestückte Hintergrundbühnenbild sorgt für optische Überraschungen, und akrobatische wie kunstläuferischen Einlagen lassen neben aller Grazie der Darbietungen gelegentlich den Atem stocken. Aber natürlich überwiegt die Eleganz einer Eisrevue.

 

 "Holiday on Ice" hieß diesmal aber auch Mambo pur. Zur Mittwoch-Premiere hielt sich Lou Bega recht wacker und sturzfrei, begleitet von verschiedenen liebreizenden Eis-Beautys, die geschickt für die notwendige Beschleunigung sorgten. Den smarten Latin-Pop-Sänger ersetzte ab Donnerstag Dennis Phan, der in Windeseile zum Publikumsliebling avancierte. "Holiday on Ice" bot ein Eislauferlebnis ohne Welt- oder Europameister, vor allem ohne Wertungsrichter. Es war ein überzeugender Abend - Restkarten für heute und Sonntag noch an der Abendkasse - , eine insgesamt überragende Kür. Der Applaus wäre damit gleichzusetzen mit einer mehrfach gezogenen Höchstnote 6,0 . uhe