400 Kostüme bei "Musical wanted"

Zwickau -Nach der West End-Produktion "Thriller" gastierte in der Zwickauer Stadthalle innerhalb von nur vier Wochen mit "Musical wanted" die zweite Inszenierung aus London.

 

Die Akteure präsentierten eine kurzweilige Vielfalt aus weltweit bekannten wie erfolgreichen Aufführungen. Dabei kam es nicht darauf an, die Musicals zu doubeln, sondern Hits auf eine einzige Bühne zu konzentrieren, was fulminant gelang. Dafür sprach auch das für alle Darbietungen gleiche Bühnenbild - eine im Ziegelmauerlook Farben wechselnde Revuetreppe. Dahinter war passend zum jeweiligen Titel saalbreit ein entsprechendes Szenenbild gebeamt.

 

Die Titel des Abends bildeten eine Auswahl, die per Umfrage von Musical-Liebhabern voriges Jahr ermittelt wurden. Dass der europäische Geschmack dabei relativ dicht beieinander liegt, bewiesen leises Mitsummen oder -singen der leider nur etwa 1000 Besucher. Dabei ließen sich die meisten auch nicht davon stören, dass die Titel fast ausschließlich in Englisch dargeboten wurden. Von West Side Story über Cats, Phantom der Oper, Cabaret, Les Miserables und König der Löwen gipfelte der erste Showteil in einem Michael-Jackson-Thriller-Mix, der die Vielfalt und das ungewöhnliche Können der relativ jungen 15-köpfigen West End-Truppe widerspiegelte.

Insgesamt kamen während des 24 Titel umfassenden Programms - live begleitet von einem sechs Musiker umfassenden Orchester - über 400 Kostüme zum Einsatz. Wesentlich weniger Auftritte hatte der Moderator, der nur bei großen Umkleidepausen der singenden Tänzer die Zeit überbrückte. Nach einem gefühlvollen Einstieg (Bombay dreams, Die kleine Meerjungfrau, Tanz der Vampire) gestaltete sich der zweite Teil mit Titeln aus Mamma mia, We will rock you, Hairspray und Dirty dancing etwas rockiger. Fazit: Gesanglich wie tänzerisch können die Macher der zweitwichtigsten Musical-Metropole der Welt vom Londoner Leicester Square auf ein breites top ausgebildetes personelles Spektrum zurückgreifen. uhe