40 Millionen für schnelles Internet

Bad Elster - "Herr Beck, wir machen's", forderte Landrat Lenk seinen Dezernenten zur Kreistagssitzung auf. In Höchstgeschwindigkeit will der Vogtlandkreis die flächendeckende Breitbandverkabelung für das gesamte Vogtland erreichen. Rund 40 Millionen Euro sind nach den Berechnungen nötig, will man eine Zunkunftslösung mit 50 Megabyte anbieten. Man wolle keinen Flickenteppich voller Insellösungen, sondern ein tragfähiges Gesamtkonzept. "Beim Wasser würde auch keiner auf die Idee kommen, die Leitung regional im Sande verlaufen zu lassen", warf Lars Beck ein. Fördergelder aus dem Konjunkturprogramm der EU zur Entwicklung im ländlichen Raum will man nutzen. Eine Bedarfsanalyse soll möglichst bis Ende Juni zur Verfügung stehen. Die so genannte Verfügungsanalyse möchte dann auch Kreisrätin Karin Höfer gern an die Hand bekommen. Viel zu oft müsse sie noch mit Schulterzucken antworten, wenn es um die Internetzugänge einzelner Regionen gehe. Vorgesehen ist laut Beck ein Mix verschiedener Anbieter. Professor Volker Liskowsky (Grüne) warnte jedoch vor gefährlicher Strahlung bei Verwendung von Funklösungen. Besser solle man auf Infrarot setzen. Wolle man die Chancen auf Fördermittel nicht vertun, müsse man alle Anbieterformen ausschreiben und zulassen, erklärte Beck. Natürlich gelte für das Vogtland, soviel Leitungen wie möglich und so wenig Funk, wie nötig. Doch dafür gebe es die Bedarfsanalyse. Im Jahr 2011 soll der schnelle Internetzugang realisiert sein. Dieser Zeitrahmen erschien Kreisrat Manfred Deckert zu weit gesteckt. "Ich habe Angst, dass wir die Zeit verpassen", erklärte der Auerbacher Oberbürgermeister. Zudem existiere längst eine Karte mit den weißen Internet-Flecken des Vogtlandes. Da wolle er nicht erst auf neue Analysen warten. Er habe ein Konzept in der Schublade nach dem die Auerbacher für 150 000 Euro einen schnellen Internetzugang erhalten könnten. "Macht doch Eure Insellösung, Manfred", ermunterte der Landrat. Solche Insellösungen könne man dann einfach ins Gesamtkonzept integrieren. Der Kreishaushalt solle bei der 40-Millionen-Euro-Investition nur mit drei Millionen Euro belastet werden. "Wir lassen da keine Luft ran. 2011 muss das Vogtland fertig sein", so Lenk. Als großartiges Vorhaben mit Lob bedacht wurde die Vorlage verabschiedet. M. Dähn