4. Scoville-Contest in Reichenbach

Reichenbach - Brennende Erfahrungen konnten all jene machen, die sich am 4. Reichenbacher Scoville-Contest beteiligten. Ausrichter des scharfen Wettbewerbes war Thom Kelli von der "Curry Nr. 3".

Der Scoville-Contest ist die andere Art, einmal scharf zu essen. Bei dem Wettessen ist derjenige der Sieger, der die meiste Currywurst mit ansteigender Scoville-Schärfe verputzt. Der Vorjahressieger Andreas Wolf stellte sich am Samstag mit zwei Kontrahenten der scharfen Herausforderung und sagte, dass es nichts für schwache Geschmacksnerven sei. Das musste auch der am Ende Drittplazierte Tobias Greim feststellen, den die Rettungssanitäter gut im Blick hatten. Nach 500 000 Scoville gab er auf. "Es ist, als würde man Feuer essen wollen", sagte der Reichenbacher. Bei 1,5 Millionen Scoville schmiss auch der Zweitplatzierte Alexander Tausche das Handtuch: "Es ist die Hölle und raubt einem die Luft zum Atmen." Tausche und Greim waren sich nicht sicher, ob sie an dem Wettbewerb wieder teilnehmen werden. Am Ende freute sich Andreas Wolf über die Wiederholung seines Vorjahrsieges und ein Preisgeld. Zum krönenden Abschluss gab es noch Live-Musik von den Easy Riders aus Werdau. R. J.-B.