2500 erleben Stefanie und Eberhard Hertel

Reuth - Es war die absolute Krönung eines würdigen 13. Tages der Vogtländer: Das Konzert von Stefanie und Eberhard Hertel sowie Stefan Mross. Über 2500 Besucher waren am Samstag Abend ins Festzelt auf den Reuther Sportplatz gekommen.

 

Sie erlebten ein unvergessliches Konzert. Kein Platz war mehr frei, als die Drei die Bühne betraten. Landrat Dr. Tassilo Lenk begrüßte die Sänger, Blumen gabs für Stefanie natürlich auch.

Eberhard Hertel sorgte mit zwei Liedern für die Anfangsstimmung, bevor zur großen Freude des Publikums das Hertel?sche Duett "Kleine Fische" folgte. Allein, im Duett oder zu dritt lieferten die Publikumslieblinge eine perfekte Zwei-Stunden-Show non stop ab. Mehrmals wechselten sie dabei die Garderobe, die sommerlichen Temperaturen bewirkten das Ihre, dass die Hertels und Mross am Ende ziemlich "geschlaucht", aber glücklich wirkten. Dass sie den Nerv des Publikums getroffen hatten, zeigten auch die zahlreichen Geschenke, die den Künstlern zum Abschluss überreicht oder auf die Bühne geworfen wurden.

Mross präsentierte sein Können in Reuth nicht nur auf der Trompete beim Feierabend-Lied, sondern schon vorher beim Argentina-Lied. Auch Jodeltöne waren an diesem Abend zu vernehmen. Eberhard Hertel brachte damit das Publikum ordentlich in stimmung.

 

Anschließend erklangen mehrere Medleys über Regionen in Deutschland oder übernommen von anderen Gesangsstars. Immer wieder bezog auch Stefan das Publikum ein, indem er sich bei seinen Solo-Auftritten zwischen die Festzelt-Tische begab. Bei der Rückkehr auf die Bühne musste er dann "nebenbei" auch seine Kletterkünste unter Beweis stellen. Mross schilderte dabei humorvoll seine Anfahrt zum Fest nach Reuth, wobei er den Thüringer Nachbarorten auf elegante Art und Weise neue Namen "verpasste". Dass aus Spielmess "Spielmiez" wurde, kam bei den Fans bestens an. jst