15 Mannschaften wollen den Pott

Plauen im Fußballfieber: Am Samstag wird erneut der Stadtmeister im Hallenfußball gesucht - bei der siebten Auflage des Stadtwerke-Cups.

Plauen - Vier verschiedene Sieger hat es in den bisherigen sechs Turnieren um den Stadtwerke-Cup gegeben. Der FC Fortuna Plauen (2013 und 2014) und die SG Unterlosa (2015 und 2018) gewannen je zwei Mal den Pott. Weitere Sieger waren die SG Stahlbau (2016) und der VFC Plauen (2017).
Die Idee, neben der Turnierserie um die Kreismeisterschaft (heute "Hallenpokal der Freien Presse") noch ein eigenes Championat für die Stadt Plauen ins Leben zu rufen, geht auf Dirk Stupning vom 1. FC Wacker Plauen zurück. Und seit dem ersten Turnier im Jahre 2013 ist das Ganze ein Erfolgsmodell, das von den Fans gerne angenommen wird. Insgesamt 3250 Zuschauer wurden gezählt. Und auch in diesem Jahr rechnen die Organisatoren vom 1. FC Wacker wieder mit mehr als 600 Fans, welche die Helbig-Halle in ein Tollhaus verwandeln.
Der erste Anpfiff erfolgt am Samstag um 11 Uhr. Als Schiedsrichter fungieren Manfred Jahn (SG Kürbitz), Uwe Petri (VfB Großfriesen), Andreas Höhn (VfB Nord), Michael Ott und André Kaiser (beide 1. FC Wacker). Das Finale beginnt planmäßig um 17.55 Uhr. Danach steht er fest, der siebte Gewinner des Stadtwerke-Cups.
Sich seine Eintrittskarte im Vorverkauf zu sichern, kann sich zusätzlich lohnen, weil es in einem Gewinnspiel um Bares geht. Dafür muss man den richtigen Sieger tippen. Die Losboxen befinden sich am Eingang zur Helbig-Halle. Tickets für vier Euro sind bei den Stadtwerken Strom, dem Fachgeschäft "fair play" in der Bahnhofstraße sowie in der Wacker-Bud zu haben. Kinder und Jugendliche zahlen einen Euro.
Gespielt wird zunächst in drei Vorrundengruppen zu je fünf Teams. Die jeweils beiden Gruppenersten sowie die beiden besten Drittplatzierten erreichen das Viertelfinale. Dann geht es wie gewohnt im K.o.-System weiter.
Gruppe A: SC Syrau, 1. FC Wacker, SG Stahlbau, FC Fortuna, SG Jößnitz
Gruppe B: VFC, VfB Großfriesen, Post SV, ESV Lok, VfB Nord
Gruppe C: SG Unterlosa, SpuBC, SG Straßberg, 1. FC Ranch, SV Concordia
Es ist also angerichtet. Der 1. FC Wacker wird mit knapp 60 Helferinnen und Helfern dafür sorgen, dass für Spieler und Fans auch in diesem Jahr wieder alles passt. Auf die Fans wartet wieder ein schmuckes Programmheft mit allen Informationen über das Turnier und dessen Geschichte. Für die Teams geht es um Pokale, Prämien und Sachpreise im Wert von 2000 Euro. Der Turnierletzte darf sich auf eine schmucke Rote Laterne freuen.