146 Branchen werben im Vogtland

Auf dem vogtländischen Ausbildungsmarkt sieht es für zukünftige Auszubildende gar nicht so schlecht aus. Das ist das Fazit einer Info-Veranstaltung gestern im IFA-Ferienpark Schöneck, die Landrat Dr. Tassilo Lenk und Helga Lutz, Chefin der Plauener Arbeitsagentur, präsentierten. Hintergrund ist die vom 12. bis 17. März stattfindende Woche "Schau rein", in der 72 Unternehmen des Vogtlandkreises ihre Türen für Schüler der 7. bis 12. Klasse öffnen. Thomas Jahn, Direktor des IFA-Hotels, erläutert dabei das Problem.

Für die Firmen würde es vor allem aus demografischen Gründen schon heute immer schwieriger, qualifizierten Nachwuchs zu finden. Gab es vor 16 Jahren für die jährlich acht Lehrstellen im Hotel noch rund 300 Bewerber, sei deren Zahl heute auf einige -zig geschrumpft. Das hätte insbesondere mit einem verstärkten Wettbewerb der Firmen um qualifizierte Auszubildende zu tun.

Mit 146 Branchen im Kreis sei das Angebot durchaus attraktiv, so der Landrat, für den es vor allem darum geht, potenzielle Bewerber hier in der Region zu halten. Zur Erreichung dieses Ziels hätte man in diesem Jahr die Kräfte gebündelt und die "Schau rein!-Woche" erstmals als gemeinsame Aktion zwischen Landratsamt und der Agentur für Arbeit Plauen organisiert. Zur Unterstreichung dieses Anliegens waren außerdem die Wirtschaftsförderin des Kreises, Marion Päßler, sowie die Marketing- und Presse-Verantwortliche Silke Steinkampf und der operative Bereichsleiter Nino Sciretta, beide von der Arbeitsagentur, auf dem Info-Meeting anwesend.

184 Veranstaltungen werden die an der Woche beteiligten Unternehmen den zukünftigen Lehrlingen anbieten, die dabei einen aussagekräftigen Eindruck bekommen sollen. Im IFA-Hotel, so Thomas Jahn, würde den Interessenten unter anderem das Haus gezeigt, und in der Küche könnten sie beispielsweise einen Salat anrichten. Die Interessenten, erläutert Helga Lutz, würde man zum einen über die Schulen finden, doch nicht wenige hätten sich im Internet unter der sachsenweiten Plattform www.schau-rein-sachsen.de registriert. Insgesamt lägen derzeit über 300 Anmeldungen vor. Im letzten Jahr, merkt die Agenturchefin an, standen übrigens 1500 Lehrstellen nur 1400 Bewerber gegenüber.

Im Anschluss demonstrierte Bettina Martern im 3. Ausbildungsjahr im IFA-Hotel den Anwesenden das Mixen eines Cocktails als einen Ausbildungsinhalt einer Hotelfachfrau. Bewusst hatte sich die Gymnasiastin nach ihrem Abitur statt eines Studiums für diese Ausbildung entschieden, um zunächst Berufserfahrung zu sammeln. Dabei weist Thomas Jahn auf eine Besonderheit seines Hauses hin. Es sei zugleich Sport-, Business-, Tagungs- oder auch Wellness-Hotel, das hierdurch den Azubis eine außerordentliche Ausbildungsbreite mit daraus resultierenden besten Berufschancen böte, und das nicht nur bei ihm in Schöneck.