13. Neujahrsempfang des Vogtland-Anzeigers

Einmal mehr folgten rund 350 Gäste am Samstag Vormittag der Einladung des Herausgebers des Vogtland-Anzeigers, Wilfried Hub, zum Neujahrsempfang ins Vogtlandtheater. Und trotz der 13. Auflage konnte von Pleiten, Pech und Pannen nicht die Rede sein.

Als Mann der kurzen Reden bekannt, gelang es Hub in komprimierter Form dennoch, den Finger in manch Wunde zu legen. Unter anderen machte er auf die Risiken der neuen Medien aufmerksam, in denen sich mancher als Journalist fühle und viele Menschen für bare Münze nähmen, was dort verbreitet werde.

Er sprach über bewegte Zeiten, obwohl sich in der Bundeshauptstadt nichts bewegt habe. Vor allem aber legte er seinen Gästen ein Stück seines eigenen Optimismus ans Herz: "Wir leben in einem tollen Land, in einer liebenswerten Region.

Lassen Sie sich das von Miesepetern nicht schlechtreden." Wie gewohnt, wurde der Empfang musikalisch und kulinarisch bestens umrahmt, nutzten die Gäste die Möglichkeit, zwanglos miteinander ins Gespräch zu kommen. tp Foto:-schinn