12. Chursächsischen Festspiele im Sächsischen Staatsbad Bad Elster

Nachdem in den vergangenen Jahren die Länder des europäischen Kontinents im Focus der Kultur- und Festspielstadt standen, lädt die Chursächsiche Veranstaltungs GmbH erstmals ein, anlässlich des 520. Jahrestages der Entdeckung Amerikas Einblicke die spannende Kultur der Neuen Welt zu erleben. Unter dem Motto "Entdeckungen América" steht eine Vielzahl von Veranstaltungen auf dem Programm. Neben Ballett, Musical, Schauspiel, Orchester- und Kammerkonzerten - von Klassik über Jazz, Rock/Pop - Kabarett, Folklore, Kinderprogrammen und großer Abendunterhaltung, wird das umfangreiche Festivalprogramm erneut auch mit interessanten Vorträgen und Lesungen abgerundet.

Zur Eröffnung präsentiert am Samstag die Chursächsische Philharmonie und das Karlsbader Sinfonieorchester mit einem festlichen Symphoniekonzert Werke von Bernstein, Gershwin und Dvoráks berühmte Symphonie "Aus der neuen Welt" im König Albert Theater.

"Dieses Konzert wiederholen wir dann auch eine Woche später als Eröffnung des Dvoráks-Herbst-Festivals in Karlsbad", macht Florian Merz, Intendant der Chursächsischen Festspiele und Geschäftsführer der Chursächsischen Philharmonie aufmerksam und hebt die Bedeutung der Chursächsischen Festspiele als eine wichtige, lebendige Plattform innerhalb der europäischen Bäderregion hervor. Einen Tag nach dem musikalischen Auftakt wird der US-Comedystar John Doyle erwartet, der bereits seit 20 Jahren in Deutschland lebt, und in seinem Programm dem Publikum sein Leben in Deutschland mit den Augen eines Amerikaners näher bringen wird.

Am 14. September wird mit dem romantischen Ballett "Charlotta" des F.K. Saldy Theaters Liberec die Geschichte der Kaiserin von Mexico aufgeführt. Indirekte Spuren lassen sich auch von ihr mit dem Vogtland verknüpfen. "Es war die Nichte der Kaiserin, Louise von Sachsen-Coburg, die einstmals 1904 aus dem Elsteraner Palasthotel Wettiner Hof entführt wurde", weiß Marketingdirektor Stephan Seitz zu berichten.

Als weiterer Höhepunkt folgt am 15. September eine musikalische Hommage an die Folk- und Rockmusik von Bob Dylan. Mit Literatur in Concert ist ein Jazz-Lyrik-Prosa-Abend im Zeichen von "Love and Blues" am 21. September überschrieben, während am 22. September eine spritzige Bühnenshow "Charlie Chaplin lebt weiter" mit Pantomime an den großen Meister des Stummfilms erinnern wird.

Zu Gast bei den Chursächsischen Festspielen sind am 23. September die Landesbühnen Sachsen mit der Aufführung der Komödie "Glorious" über eine außergewöhnliche Sängerin, deren Lebensfreude und Erfülltsein von der Musik im New York der 40er Jahre ein absolutes Gesellschaftsereignis darstellte. The Good Old Boys aus Darmstadt werden am 28. September auf der Bühne im König Albert Theater zu einer "Classic American Soul Show" erwartet. Ein weiteres Konzert ist einen Tag später dem unsterblichen Glanz des King of Pop, Michael Jackson, bei einer fantastischen "Michael Jackson Tribute Show" gewidmet.

Anlässlich der Festspiele werden die beiden Elsteraner Heimatforscher Peter Leonhardt und Guntram Dunge am 27. September in einem Vortrag die historischen Verknüpfungen Bad Elsters und des Oberen Vogtlandes zum amerikanischen Kontinent aufzeigen. Anlässlich der Festspiele wird am 15. September außerdem eine Ausstellung in der Kunstwandelhalle Bad Elster eine imposante Keramik-Werksschau amerikanischer Künstler des Internationalen Keramiksymposiums aus dem thüringischen Römhild präsentieren. Bereits am 21. September findet eine Vernissage zur Papierkunstausstellung von John Gerard aus den USA in der Galerie Königliches Kurhaus statt.

Imposante Multivisionsshows über "Patagonien und Feuerland" am 18. September und "Alaska und Kanadas Westen - der Ruf der Wildnis" am 1. Oktober, werden im Kurhaus den Besuchern den amerikanischen Kontinent ebenfalls näher bringen. Anlässlich des Festivals wird am 15. und 16. September außerdem ein "Indianisches Herbstfest" auf dem Badeplatz mit vielen Attraktionen und passendem Bühnenprogramm gefeiert. Zur 12. Auflage der Festspiele haben in diesem Jahr der Sächsische Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland und Seine Königlichen Hoheit Alexander Prinz von Sachsen die Schirmherrschaft übernommen. Unterstützt werden die Festspiele außerdem von Mark J. Powell, dem Generalkonsul der Vereinigten Staaten in Mitteldeutschland.