100 Jahre Friedensschule Plauen (mit Video)

Frisch, modern und freundlich zeigt sich heutzutage das Gebäude der Friedensschule in Plauen. Kaum zu glauben, dass diese Mauern unterhalb des Bärensteins bereits zwei Weltkriege überdauert haben und auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken können.

 

 

Alles begann am 05. Oktober 1909. An diesem Tag wurde das damalige Realgymnasium seiner Bestimmung übergeben. Der architektonisch gelungene Bau mutete fast schon majestätisch an. Die Ausstattung war kostbar und hochwertig. Heutigen Verhältnissen zufolge würden die Baukosten schätzungsweise mehrere Millionen Euro betragen. Nach den ersten 29 Jahren als Realgymnasium sollte das Gebäude einer neuen Bestimmung zugeführt werden: Im Jahre 1938 wurde das heutzutage denkmalgeschützte Bauwerk zur Wirtschaftsoberschule und höheren Handelslehranstalt. Das damalige Schulleben war stark von Disziplin und Gehorsam geprägt, leider auch von den Auswirkungen des zweiten Weltkrieges. Nach den schweren Luftangriffen auf Plauen lag die Stadt 1945 zu großen Teilen in Schutt und Asche. Umso erstaunlicher, dass das ehrwürdigen Schulgebäude am Bärenstein das Inferno größtenteils überstand und nicht in einem Trümmerberg versank. Am 20. September 1949 beschloss der Schulausschuss der Stadt Plauen daraufhin die Umbenennung der ehemaligen Fachschule "Wirtschaft und Verwaltung" in "Friedensschule". Damit sollte auch den einstigen Schülern gedacht werden, die den zwei Weltkriegen zum Opfer fielen. Mit der Gründung der DDR wurde die Friedensschule zur achtklassigen Grundschule. Außerdem fand die Kaufmännische und hauswirtschaftliche Berufsschule im Haus Platz. Im Jahre 1956 kam die Klasse 9 und 10 hinzu - die erste Entwicklung zur Mittelschule. Das Gebäude blieb auch an den Nachmittagen nicht ungenutzt - die Musikschule zog vorübergehend in einige Räume ein. Ab 1965 wurde die Bildungsstätte zur allgemeinbildenden zehnklassigen polytechnischen Oberschule. Später gingen die friedliche Revolution und das Ende der DDR ins Land. Im Gebäude der Friedensschule wurden unterdessen weiterhin Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse unter einem Dach unterrichtet. Ein großer Umbruch folgte zu Beginn der 90er-Jahre. Trotz allen inhaltlichen Veränderungen nagte der Zahn der Zeit an dem Gebäude. Zwar begann bereits 1989 eine teilweise Instandsetzung, trotzdem wurde im Jahr 2002 eine zweijährige Komplettsanierung notwendig. Innerhalb dieser Zeit mussten alle Schüler und Lehrer auf das Gebäude der Plauener Mosenschule ausweichen, um 2004 die komplett sanierte Friedensschule erneut in Besitz zu nehmen. Auch die Außen- und Sportanlagen erstrahlten in den darauf folgenden Jahren zur Freude aller in neuem Glanz. 100 Jahre nach der Fertigstellung steht die Friedensschule moderner und freundlicher als je zuvor da. Mit einer ganzen Festwoche soll das runde Jubiläum gebührend gefeiert werden. Lehrer und Schüler haben zu diesem Anlass gemeinsam ein buntes und umfangreiches Festprogramm vorbereitet. Vom Festumzug, über einen Wandertag bis hin zu einer Theateraufführung und dem großen Schulfest - es wurde an alles gedacht. Alle Beteiligten sind sichtlich stolz über das Geschaffte - das dürfen sie auch sein. Vor allem zum 100-jährigen Geburtstag des Gebäudes zeigt sich deutlich, wie eng doch die heutigen Schüler und Lehrer mit der Tradition ihrer Schule verwurzelt sind. Ein Jahrhundert hat dieses Gebäude in den verschiedensten politischen und gesellschaftlichen Zeiten überdauert. Bleibt zu hoffen, dass die Tradition und Geschichte noch lange Zeit so lebendig in Erinnerung gehalten werden kann, wie in den Tagen des 100. Geburtstages der Friedensschule. (sl)

 

Service:www.friedensschule-plauen.de