Vogtländerin ist Schönheider Marmeladekönigin

Der Titel der Schönheider Marmeladekönigin geht erstmals ins Vogtland: Die Rothenkirchnerin Christina Männel erhielt die Schärpe für ihre Kreation "Schwarze Johanna" direkt aus Händen von "Doktor Kneipp", alias Gerolf Seidel.

Der Chef vom "Forstmeister"-Hotel war in ein Gewand des legendären Naturheilkundlers aus dem 19. Jahrhundert geschlüpft. Das genaue Rezept der preisgekrönten Mischung gab die neue Konfitüren-Hoheit allerdings nicht preis. "Das ist und bleibt Familiengeheimnis", zeigte sich die Funkmechanikerin konsequent und verriet nur:

"Viele Früchte und wohldosierter Likör sind Zutaten für einen guten Jahrgang!" Insgesamt standen 35 Marmeladen zur Verkostung. Prominentester Kampfrichter war Gerd-Dietmar Klause. Der einstige Weltmeister und Wasalaufsieger erlebte damit eine Premiere. "Etwas kenne ich mich schon aus", bekannte er, "weil wir daheim in Beerheide auch Marmelade mit Erdbeeren und Holunderblüte kochen!"

"Vize"-Königin wurde Lokalmatadorin Karin Leistner mit einer Aprikosen-Johannisbeer-Kreation, der "Orangentraum" von Carina Frister aus Plohn